Wanderung am 18.9.2021, auf dem Abenteuer-Wasserweg bei Glantschach

Zur Wanderung am 18. September 2021 - Auf dem Abenteuer-Wasserweg bei Glantschach - treffen wir uns um 08:00 Uhr in Gösselsdorf, Bauernmarkt, zur Abfahrt (Fahrgemeinschaften). 

Gehzeit: ca. 4 Stunden
Höhendifferenz: ca. 350 Hm
Einkehrmöglichkeit: am Ende des Abenteuer-Wasserweges in Hart
leichte Wanderung

Bilder:   

Wanderung rund um den Freibachstausee
Bilder:   
Von der Steinerhütte zur Ladinger Spitze

Von der Steinerhütte zur Ladinger Spitze

Viele Wanderwege führen über die Saualpe und zu deren höchsten Erhebung, der Ladinger Spitze.
Unsere Wanderung beginnt an der Steinerhütte am Westhang des riesigen Gebirgsstockes. Die Steinerhütte erreicht man über ein kleines, kurvenreiches Sträßchen, das von Eberstein im Görtschitztal über St. Oswald zur Hütte auf ca. 1600 m Seehöhe führt.
Unmittelbar hinter der Hütte rauscht ein Bach über einen kleinen Wasserfall zu Tal. Dort halten wir uns rechts und folgen der Markierung rot-weiß-rot mit der Nr. 341. Durch schattigen Wald steigen wir auf. Bei einer Lichtung wird der Blick frei über die herrliche Landschaft Kärntens. Wir folgen dem Wegweiser „Großer Sauofen“ und nach kurzer Zeit thront dieser Granit-Klotz wie eine Burg über uns. Ein mächtiges Kreuz krönt das erste Zwischenziel. 1885 m Seehöhe sind erreicht. Der weitere Weg geht nun über den breiten Rücken der Saualpe Richtung Nord. Die Wolfsberger Hütte lassen wir rechts liegen und erreichen das zweite Zwischenziel, das Zingerle-Kreuz auf 1872 m Seehöhe. Über grüne Almen wandern wir aufwärts und nahe bei einer für die Saualpe typischen Felsformationen wird die 2000 m-Marke überschritten. Von Weitem ist das Gipfelkreuz der Ladinger Spitze auf 2079 m Seehöhe zu erkennen. Wanderwege aus allen Himmelsrichtungen treffen am Gipfel zusammen. Bei schönen Wetter eine Genusswanderung. Jedoch bei Schlechtwetter und Nebel hat schon so mancher Wanderer die Orientierung verloren.
Der Rückweg ist bis zur Abzweigung unterhalb des Zingerle-Kreuz der gleiche wie der Aufstiegsweg. Ab dieser Abzweigung folgen wir dem Weg mit der Nr. 342 direkt hinunter zum Ausgangspunkt.
Eine erholsame Rast bei der gemütlichen Hütte sollte nicht fehlen.
Gehzeit:               ca. 04:30 Stunden
Höhendifferenz:  ca. 500 Hm
Kartenmaterial:   Freytag & Berndt, WK 237, 1:50.000

Bilder:   

gpx: 

 

Wanderung am 12. Juni 2021 von Lorenzenberg zum Hühnerkogel

Wanderung von Lorenzenberg zum Hühnerkogel

Lorenzenberg ist eine Streusiedlung östlich von Lavamünd.
Der Ausgangspunkt der Wanderung ist die kleine, im Kern gotische Kirche St. Lorenzen auf 927 Meter Seehöhe. Die Kirche wird bereits im Jahr 1619 urkundlich erwähnt.
In einer scharfen Kehre der Straße zur Kirche St. Magdalena zweigt der markierte Wanderweg ab. Zunächst mäßig steil ansteigend führte er zu einer eingezäunten Wiese auf der Jungvieh weidet. Gelegentlich wird der Blick frei auf den massigen Gebirgsstock der Petzen und auf den Ursulaberg. Teilweise ist der Weg auch asphaltiert. Bei einem alten, aus vielen Holzstämmen errichteten Gebäude wird der Weg nun enger und steiler. Geleitet durch Markierungen an Bäumen und vielen Steinmandln, die vielleicht durch Pilger auf diesem Abschnitt des Jakobsweges errichtet wurden, führte er hinauf zum sogenannten „Weintrattl“ auf 1430 m ü. NN. Dort trifft unser Wanderweg auf Jenen, der vom „Kogler Eck“ an der Soboth herüberführt. Die restlichen 80 Höhenmeter sind schnell überwunden und auf 1522 Meter Seehöhe wird der Gipfel, genau auf der Grenzlinie zwischen Österreich und Slowenien, erreicht.
Den höchsten Punkt markiert eine künstlerisch gestaltete Holzskulptur.

Bilder:   

Jahresbeitrag 2021

Liebe Wanderfreunde,

Der Beitrag für das Wanderjahr 2021 wird fällig. 
Es wird gebeten, den Betrag von € 15,00 auf das Konto bei der Raiffeisenkasse Eberndorf, IBAN: AT73 3928 8000 0020 1822 zu überweisen. Bitte bei der Überweisung im Feld "Verwendungszweck" den vollständigen Namen und "Jahresbeitrag 2021" einzutragen.

(c) Wanderbund Gösselsdorf Impressum